Glühweintreffen vor Weihnachten Previous item Ein kleiner Meister aus Fürth Next item Sofia Markova holt sich...

Glühweintreffen vor Weihnachten

Das Glühweintreffen rief und viele, viele kamen.
Kein Wunder , waren doch diesmal die Voraussetzungen besonders verlockend. Denn die Zusammenkunft fand in diesem Jahr zum ersten Mal unmittelbar neben der neu installierten Eisbahn statt, die, in wechselnden Farben angestrahlt und von einigen besonders Aktiven als Bühne für olympiareife Vorführungen benutzt, dem ganzen eine heitere Note und angenehme Atmosphäre vermittelte.
Bratwürste von den beiden Großmeistern Jürgen Mielke und Constantin in bewährter Manier gegrillt, bildeten zusammen mit heißem Glühwein die kulinarische Ergänzung vieler mehr oder weniger intellektuell geführter, in jedem Fall aber unterhaltsamer Gespräche.
Es war ein gelungener Einstieg in das tags darauf beginnende Weihnachtsfest. Welch ein Irrtum, zu glauben, dass die Mitglieder der Tennisabteilung nur das Spiel mit der Filzkugel beherrschen. Alle diejenigen, die dies annehmen, wurden am Dreikönigstag eines besseren belehrt. Denn da ging es nicht um das Tennisspiel, sondern um EISSTOCKSCHIESSEN. Die dafür vorgesehene Spielbahn direkt neben der Schlittschuhbahn war reichlich bevölkert. Es wurde geübt was das Zeug hielt, es knallte und krachte wenn die Eisstöcke zusammen stießen, die Daube trafen oder die Bande dem allzu kräftigen Schub ein hörbares Ende bereitete, es wurde diskutiert und geschimpft, aber das war alles nur die Vorstufe zum Höhepunkt des Abends, nämlich dem Wettkampf zwischen den Damen und den Herren.

Wer gewann? Eine überflüssige Frage, denn der Frauenpower und ihrer zugleich subtilen Handhabung des Sportgeräts waren die Männer- wie sollte es auch anders sein – nicht gewachsen. Glückwunsch an die Damen. Der Kalorienverbrauch wurde ausgeglichen durch den Verzehr von Bratwürsten, sich einstellendes leichtes frösteln bekämpft durch heißen Glühwein, der zugleich die Stimmung hob und dazu beitrug, dass diese erstmalig durchgeführte Veranstaltung bei allen Teilnehmern in angenehmer Erinnerung bleiben wird.

Ruth Kellermann

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *